Götz Haydar Aly ist ein deutscher Historiker und Journalist mit den Themenschwerpunkten Euthanasie, Holocaust und Wirtschaftspolitik der nationalsozialistischen Diktatur

Götz Aly

Warum die Deutschen?

Warum die Juden?

Gleichheit, Neid und Rassenhass 1800-1933

 

Nach so vielen Büchern die das Entstehen des Nationalsozialismus zum Thema haben, bin ich über die in Ö1 Radiosendung “Betrifft Geschichte“ zum Autor und von ihm zu seinen Buch gekommen.

Die in ORF 1Radio angebotene Sendung kann wie immer unentgeltlich als Podcast abonniert werden oder aber auch downloaded vom Downloadservice geladen werden.

 

Warum ich gerade dieses Buch empfehle liegt daran, dass der Autor sich in seiner Schrift „Die Zeit nimmt den Nationalsozialismus gründlich vom Beginn an“, das heißt von der Französischen Revolution an die Zeit durchleuchtet und dabei durchaus schlüssige Argumente anführt, die die frühen Demokraten und die frühen Republikaner in ein ,so scheint es, unbekanntes, jedoch wahres Licht stellt.

Antisemitismus hat in der Zeit der Romantik überhaupt nichts Romantisches, auch wenn wir gerne, gerade die Romantik besonders romantisieren.

Andererseits differenziert der Autor sehr genau die kleinen und die mit der Zeit immer größer werdenden Tabubrüche bis in Richtung des großen Sündenfalls.

 

Ich meine, wenn man etwas verstehen will, gibt fast jeder Tag leider eine Begründung sich mit diesem, zugegeben alten Thema auseinanderzusetzen.

Man kann es gar nicht glauben, wie periodisch, wie oft dieses alte Thema wieder und wieder als neu verkauft wird und wurde.

Deshalb sollte man doch von vorne, also bei A beginnen, sich mit diesem Thema zu beschäftigen und so auf manche Überraschung stoßen.
Für mich persönlich war die Überraschung besonders groß über das Thema Sozialdemokratie und Judenfrage.

Oder das Kapitel: “Das Menetekel der Judenzählung“.

Stellenweise glaubte ich, dass bei uns in Österreich eine andere Geschichtsauffassung herrscht.

Ich musste jedoch feststellen, dass wir Österreicher die Kaiserzeit mittlerweile so romantisieren um ja nicht in den Verdacht zu geraten Deutscher zu sein und somit auch nur einen Hauch von Nationalsozialismus verleugnen.

 

 

 

Josef Friedrich Ebner